Österreich

DER HERBST IST IN VILLACH (Österreich) BESONDERS REIZVOLL

Das südlichste Bundesland Österreichs fasziniert mit seinen Seen und Bergen Brechen wir gemeinsam mit dem Reisemobil zu einigen Orten Kärntens auf.

Heiter, fast wie ein Land des Südens, aufgrund seines Klimas und der Mentalität der Menschen, zudem äußerst auf Umweltschutz bedacht. Die herbstliche Jahreszeit ist ideal, um die letzten Sonnenstrahlen zu genießen und im Reisemobil neue Orte und Stimmungen zu erkunden.

VILLACH

Österreich

Dank der besonders günstigen Lage nahe der italienischen Grenze bei Tarvis kann man das Kärntner Gebiet rund um Villach – mit dem Faaker See und dem Ossiacher See – ganz speziell im Herbst mit seinen bunten Farben und einem noch milden und angenehmen Klima genießen. Für einige Urlaubstage „außerhalb der Saison“ ist diese Gegend Österreichs das perfekte Allround-Reiseziel: Ob Wanderungen in den Bergen, Erholung an den Seen oder Wellness in den Kur- und Thermalzentren – Villach bietet den perfekten Urlaub für jeden Geschmack. Das südlichste Bundesland Österreichs besitzt durch seine sanft geschwungene Landschaft und den Bilderbuchansichten eine ganz eigene Faszination. Diese Heiterkeit, die an mediterrane Länder erinnert, wird durch das Klima und die Mentalität der Bevölkerung geprägt, aber ebenso durch die besondere Aufmerksamkeit zur Bewahrung und dem Schutz der Umwelt.

Wer Kärnten einmal besucht hat, kehrt von diesem Urlaub voller Enthusiasmus für seine Schönheit und die sorgsam durchdachte Nutzung der Orte zurück. Aber was macht den Zauber dieses Bundeslandes aus? Kärnten kann sich, im Gegensatz zum übrigen Österreich, sehr vieler Sonnenstunden rühmen. Seine Seen sind die wärmsten der Alpen, die in der warmen Jahreszeit zum Baden einladen. Es gibt allein 1270 mehr oder weniger große Wasserflächen, deren Wasser in den meisten Fällen Trinkwasserqualität besitzen. Auch für Sportbegeisterte ist hier das Paradies: Überall gibt es Radwege, Klettergärten, Golfplätze und natürlich alle erdenklichen Wassersportarten ebenso wie unzählige Wanderwege. Im Winter können passionierte Skifahrer zwischen zwanzig verschiedenen Skigebieten wählen.

Aber auch die Kultur kommt nicht zu kurz und in vielen Ortschaften werden Aktivitäten, Festivals und Initiativen aller Art gefördert. Im Übrigen ist auch hier die geografische Lage ein Pluspunkt, da sich Kärnten am Kreuzungspunkt von drei verschiedenen Kulturen befindet (österreichisch-deutsch, italienisch und slowenisch), von denen es ganz deutlich beeinflusst wird. Museen, Schlösser und Burgen zeugen von der bewegten Vergangenheit der Region. So ist es nicht verwunderlich, dass diese kulturellen Einflüsse eine sehr vielfältige traditionelle Küche hervorgebracht haben. Auch die experimentierfreudigsten Gaumen werden auf ihre Rechnung kommen.

Die intakte Umwelt Kärntens resultiert aus einer umsichtigen Umweltpolitik, die sich bewusst ist, dass erfolgreicher Tourismus in der Region und Umweltschutz Hand in Hand gehen. Dazu einige Zahlen: 2 Nationalparks, 35 Naturschutzgebiete auf einer Gesamtfläche von mehr als 13.000 Hektar, 2 Vogelgebiete und noch andere 75 Schutzgebiete mit mehr als 35.000 Hektar und 250 geschützten Naturdenkmale. Außerdem bieten 70 Campingplätze aller Ausstattungsstufen vor Ort dem Wohnmobilisten die Möglichkeit, seinen idealen Stellplatz zu finden.


Im Herzen Kärntens
Das Gebiet von Villach-Warmbad mit dem Faaker See und dem Ossiacher See bietet sich sowohl durch die Nähe zur italienischen Grenze als auch durch die große Anzahl an Campingplätzen, die fast alle in der Nähe von Gewässern liegen, als hervorragender Ausgangspunkt an. Hier sind alle typischen Merkmale der Region vereint: Berge, Seen, gastfreundliche Menschen, mildes Klima, eine Renaissancestadt und unzählige Möglichkeiten zur Ausübung der unterschiedlichsten Sportarten. Wander- und Trekkingfreunde und Radfans erwartet ein dichtes Netz an Rad- und Wanderwegen. Echte Bergsteiger können eine Tour auf die Gerlitzen unternehmen, die sich am nördlichen Ufer des Ossiacher Sees erhebt, aber auch weniger trainierte Bergliebhaber müssen nicht auf den Panoramablick vom Gipfel verzichten: Die Kanzelbahn bringt sie zuerst bequem bis zur Mittelstation und dann weiter mit dem Vierer-Sessellift bis auf die Bergspitze in 1.911 m Höhe. Wer Lust hat, kann zu Fuß den Abstieg über den gut gekennzeichneten Weg bis zum im Tal liegenden See machen. Derselbe Weg ist auch für Mountainbikes geeignet.

Ein anderer interessanter Berg ist das Verditz in der nordwestlichen Ecke des Gebiets. Die Bergbahnen sind auch im Sommer in Betrieb. Um wieder ins Tal zurückzukehren, bietet die Sommerrodelbahn im unteren Teil des Verditz eine unterhaltsame Alternative zum Abstieg zu Fuß. Die Villacher Alpe ist hingegen mit motorisierten Fahrzeugen bis zu einer Höhe von 1.732 m befahrbar. Von hier beginnen zahllose Wanderwege, die atemberaubende Ausblicke bieten und an klaren Tagen sogar bis zum Großglockner, dem höchsten Gipfel Österreichs, reichen. Auch das Dreiländereck, der Grenzberg zwischen Italien und Slowenien, ist mit einem modernen Sessellift zu erreichen.


Faaker See und Ossiacher See
Der Ossiacher See ist in Kärnten der See mit der größten Längenausdehnung. Hier kann man alle Wassersportarten ausüben. Ein Ausflugsziel, das sich vor allem Kunstliebhaber nicht entgehen lassen sollten, ist die barocke Kirche von Stift Ossiach, wo Konzerte der Kirchenmusik veranstaltet werden, die auch international anerkannt sind. Hier ist auch der Sitz der Carinthischen Musikakademie.

Der Faaker See ist hingegen der südlichste Badesee der Region. Oberhalb des Sees erhebt sich auf einem Felssporn die Burgruine Finkenstein. In der Burgarena finden Musikfestivals und Theateraufführungen statt. Rund um beide Seen wurden Strecken zum Joggen und Walken angelegt. Entlang des Faaker Sees gibt es 5 Nordic Walking-Trails mit einer Länge zwischen 4,5 und 10 km.

Das Fahrrad ist dank des ausgedehnten Radwegenetzes unumstrittener Protagonist für sportliche Betätigung: Der Radweg rund um den Ossiacher See hat eine Länge von 32 km und ist mit dem Drauradweg verbunden. Letzterer beginnt in Osttirol und durchquert ganz Kärnten. Man kann das Rad auch im Zug mitnehmen und die Strecke von Villach nach Spittal auf der Schiene zurücklegen, um anschließend entlang der Drau auf dem Rad zurückzufahren. Auch rund um den Faaker See gibt es einige Radstrecken.


Ein kurzer Abstecher ins Stadtzentrum
Am Kreuzungspunkt dreier Länder gelegen, strahlt die kleine Stadt Villach großen Charme aus. In ihr sind die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse spürbar. Die Draubrücke ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Von ihr sieht man auf die sogenannten Bermen, ebene Flächen in der treppenförmigen Böschung auf beiden Seiten des Flusses, die bei Radfahrern und Spaziergängern beliebt sind. Sobald man die Brücke überquert, befindet man sich in der Altstadt, die heute Fußgängerzone ist. Der Hauptplatz ist das pulsierende Zentrum der Stadt, um den sich geschmackvoll restaurierte Bürgerhäuser gruppieren. Der strukturelle Kern weist noch häufig Merkmale aus dem Mittelalter auf und die einzelnen Gebäude, die im Laufe der Zeit hier dicht an dicht gebaut wurden, bilden ein faszinierendes Netz aus engen Gassen, die zum Teil überbaut sind oder durch Schwibbögen gestützt werden. Sehenswert ist auch die schöne Renaissancefassade des Hotel Post am Hauptplatz, die von Anfang des 16. Jh. stammt.


Die Thermen
Im Warmbad Villach sprudeln jeden Tag 40 Millionen Liter Wasser mit einer Temperatur von 30 °C aus den Tiefen der Erde in die Becken der Erlebnistherme und der Heilbecken des Warmbad-Villach. In einer einmaligen Formel verbinden sich hier Gesundheit und Spaß, Fitness und Erholung. Dazu trägt auch die Riesenrutsche mit 21 m Länge bei, die Jung und Alt begeistert. Bad Bleiberg – bis zu den 1950er Jahren Bergwerkstadt – entwickelte sich dank der dort vorkommenden Thermalquellen zu einem Kurort. Ein gut ausgestattetes Thermalzentrum und Therapieeinrichtungen stehen hier zur Verfügung.


Die Umgebung
Das Fremdenverkehrsgebiet gliedert sich in 10 Gemeinden, die alle einen Besuch lohnen. Arriach, das geografische Zentrum Kärntens, ist wegen der jahrhundertealten Bauernhöfe interessant, die durch den Hofwanderweg miteinander verbunden sind. Der Magdalensee ist ein Naturjuwel und das in einer herrlichen Naturkulisse liegende Egg am Faaker See ist bekannt für einen ganz charakteristischen Bildstock, vielleicht der meistfotografierte in der Welt.

STELLPLÄTZE FÜR DAS REISEMOBIL
• Villach: Camping Seehorf Campingweg 12, www.campingseehof.at
• Ossiach :Terrassen Camping Ossiacher See, Ostriach 67, A-9570 Ossiach, www.terrassen.camping.at
• Drobollach: Wiesencamping Marhof, Greutherweg 19, A-9580 Drobollach, www.marhof.at
• Faak am See: Strandcamping Anderwald, Strand-Nord 4, A-9583 Faak am See, ww.campinganderwald.at


INFORMATIONEN
www.carinzia.at
www.region-villach.at

 
 
<asp:ContentPlaceHolder id="PlaceHolderPageTitle" runat="server"/>