10 Aug 2017

VOR DER ABFAHRT IM REISEMOBIL

DAS LEBEN AN BORD

Für eine Reise im Reisemobil unentbehrliche Vorkehrungen, Maßnahmen und Regeln.
Auch wenn es selbstverständlich erscheinen mag, ein Reisemobil korrekt zu fahren, bedeutet, noch vor dem Start eine Reihe nützlicher Vorbereitungen zu treffen, damit die Reise unbeschwert und sicher wird. Lesen Sie hier die wesentlichen Vorkehrungen, die Sie treffen sollten.

----

Bevor Sie Ihr Reisemobil starten, gibt es einige wirklich unverzichtbare Vorbereitungen und Vorkehrungen für eine unbeschwerte Reise. Es mag selbstverständlich klingen, aber sicherstellen, dass alle Öffnungen (Tür, Fenster, Bullauge) geschlossen sind, ein eventuell vorhandenes Trittbrett eingezogen und der Hauptgashahn geschlossen ist, sind Vorgänge, die fast mechanisch zum Alltag eines Camper-Reisenden gehören sollten.

Sicht

Sorgen Sie für die bestmögliche Sicht, indem Sie sorgfältig alle Außenspiegel einstellen und sich mit den seitlichen Sichtverhältnissen vertraut machen, die manchmal nicht vollkommen frei sein könnten: eventuell lassen Sie sich an Kreuzungen oder Einfahrten von Beifahrern helfen.

Ordnung an Bord
Vergewissern Sie sich, dass Möbel und Innentüren gut geschlossen sind und keine Gegenstände herunterfallen können: ein Glas auf dem Tisch oder auf der Küchenablage, ein Buch auf dem Hängeschrank oder der Bettablage werden in der nächsten Kurve herunterfallen!
Achten Sie auch auf die Kühlschranktür, die normalerweise durch die Flaschen erschwert ist und die mit einem entsprechenden Sicherheitsschloss verriegelt werden muss. Andernfalls könnte die Tür nicht nur aufspringen und dabei leicht die Scharniere beschädigen, es könnte auch der komplette Inhalt plötzlich auf dem Boden landen. Dies gilt für alle Positionen, in denen das Haushaltsgerät installiert ist. Besonders nachteilig sind aber hohe Positionen oder solche an der Rückseite des Fahrzeugs, da bei nicht korrekter Schließung eine Bremsung ausreicht, um das Gerät aufzureißen.

Räume und Platzbedarf
Sind Sie mit dem Fahrzeug erst einmal auf der Straße, sollten Sie seine Maße kennen. Daher ist es sinnvoll, sich die Maße Ihres Reisemobils (die Sie detailliert im Fahrzeugschein finden) gut einzuprägen, und diese eventuell auf einem Zettel in Reichweite am Steuer zu notieren (somit vermeiden Sie ein peinliches Überprüfen vor einer Unterführung, womöglich mit einer Schlange hinter sich).

- Höhe des Reisemobils:
da die Höhe ca. 3 m beträgt (bei Modellen mit Mansarde auch mehr), sollten Sie auf alle Hindernisse achten, die Sie im Auto nicht beachten würden. Dazu gehören Balkone, Kabel, Vorsprünge, Zweige (auf letztere wird fast nie hingewiesen), etc.

- Breite des Reisemobils:
im Allgemeinen ist das Reisemobil im Vergleich zur Fahrerkabine hinten breiter (nicht bei Motorhomes), so dass Sie die Breite richtig einschätzen müssen. Ein guter Bezugspunkt sind die Rückspiegel, d.h. wenn diese durchpassen, passt auch das gesamte Fahrzeugs hindurch, vorausgesetzt Sie fahren auf einer geraden Strecke.

- Länge:
beim Einbiegen nach dem Überholen, beim Rückwärtsfahren und Manövrieren ist Vorsicht geboten, und es kann möglicherweise nützlich sein, wenn einer der Mitreisenden dabei aus dem hinteren Fenster hilft. Vorsicht ist sowohl nach oben (Zweige, Lampen, etc.) als auch nach unten geboten, wo oft kleine Hindernisse wie von Pflanzen überwucherte halbverdeckte Zäune Probleme bereiten können.
Achten Sie auch auf das hintere Fahrzeugende, vor allem bei ausgeprägtem Überhang.

Positionen und Sicherheit
Legen Sie die Sicherheitsgurte an. Das gilt auch für alle Beifahrer, die zudem die vom Hersteller vorgesehenen und entsprechend im Fahrgastraum angeordneten und im Fahrzeugschein ausgewiesenen Plätze einnehmen sollten.
Passen Sie Ihren Fahrstil den gesetzlichen Bestimmungen (Einhaltung der Verkehrsschilder je nach Vorschriften des Reiselandes) und den Abmessungen und Leistungen des Reisemobils an.
Achten Sie auf Windböen, die zu Problemen und gefährlichem Schleudern durch Druck auf die großen Seitenteile führen können. Das Phänomen kann auch beim Überholen von größeren Fahrzeugen als dem eigenen, wie z.B. von LKW und Reisebussen auftreten.

Unterwegs
Rufen Sie sich ins Gedächtnis, dass Sie während der Fahrt durch kurze Pausen Energie und Aufmerksamkeit schnell wiedererlangen. Hierbei wird sich sicher auch der Komfort auszahlen, den ein Reisemobil bietet.
Während der Fahrt sollte man an Bord nicht herumlaufen. Es ist besser, den Fahrer zu einer kurzen Pause anzuhalten, bei der man sich vertreten und schon einmal die Landschaft genießen kann.

Gute Reise!

 
<asp:ContentPlaceHolder id="PlaceHolderPageTitle" runat="server"/>