15 Dez 2015

Überwinterung. Wie überwintere ich meinen Camper?

MEIN CAMPER
​​Jedes Jahr stellt sich für viele die Frage, wo und wie man seinen Camper am besten überwintert. Im Freien, in einer Garage oder mit Überdachung? Unterstellen oder nicht? Hier dazu ein paar Ratschläge.

Der Winter steht vor der Tür und viele Reisemobilbesitzer sind auf der Suche nach einem geeigneten Ort, wo sie ihren Camper beruhigt in den Winterschlaf schicken können.

Am besten wäre ein gut ausgestatteter Unterstellplatz, doch diese Möglichkeit bietet sich nicht allen. Viele entscheiden sich daher für unterschiedliche Lösungen. Lässt man seinen Camper im Freien stehen, ist er den ganzen Winter über der Witterung ausgesetzt, was zu starken Schäden am Fahrzeug führen kann (Karosserie, Scheiben, Windschutzscheibe...). Wenn er an einem öffentlich zugänglichen Ort abgestellt wird, besteht darüber hinaus noch die Gefahr von Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus.

Bei niedrigen Temperaturen wird der Motor etwa durch die Verfestigung des Öls hohen Belastungen ausgesetzt. Wenn die Batterien nicht ausgebaut und bei Plustemperaturen gelagert werden (ein ziemlich aufwändiger Vorgang), entladen sie sich zudem schnell und büßen an Kapazität und Lebensdauer ein. Da hilft es auch nur wenig, den Motor immer wieder zum Aufladen der Batterien laufen zu lassen.
Die ideale Lösung wäre es, den Camper in einem geschlossenen Raum unterzustellen, mit Stromanschluss zum regelmäßigen Aufladen der Batterien sowie fließendem Wasser und einer Abwassergrube für die Wartung des Abwassertanks.

Natürlich gibt es auch Alternativen: Beim Unterstellen im Freien mit Überdachung bleibt das Wohnmobil größtenteils vor Unwettern oder Vandalismus geschützt, obwohl die Batterien und der Motor nicht den gleichen Schutz erfahren, als in einem geschlossenen Raum. Wer über ein Grundstück verfügt, kann dort eine Überdachung oder ein Carport errichten, im Idealfall ausgestattet mit einem Stromanschluss zum regelmäßigen Laden der Batterien.

Es gibt viele Unternehmen, die für dieses Vorhaben die geeigneten Produkte und Lösungen anbieten, eine kurze Recherche im Internet genügt und man wird schnell fündig.
Es lohnt sich auch, sich im Netz über Unterstellmöglichkeiten in der näheren Umgebung zu informieren. So bekommt man einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und die Kosten. Das Angebot ist vielfältig: Es gibt u.a. Einzelgaragen mit separaten Zugängen oder überdachte Stellplätze mit Wetter- und UV-Licht-beständigen Schutzplanen oder Stellplätze im Freien mit Videoüberwachung.
Professionelle Stellplätze sind für Sommer wie Winter bestens ausgestattet: Sie verfügen über Abflussanlagen für Grauwasser/Abwasser, Trinkwasser- und Stromanschlüsse sowie Luftdruckanschlüsse für die Pflege und Wartung von Batterien und Reifen, mit Zugang zu Werkstattbereichen für kleinere Wartungsarbeiten und Toiletten mit Duschen und Umkleideräumen. Spiel- und Grillplätze, eine Gebrauchtfahrzeugbörse sowie Shuttledienste und Exkursionen runden das Angebot ab.

Haben Sie schon entschieden, wie Sie Ihren Camper überwintern wollen?

​​
 
<asp:ContentPlaceHolder id="PlaceHolderPageTitle" runat="server"/>