MIT DEM REISEMOBIL DURCH EUROPA
 
 

FLÄMISCHE LICHTSPIELE.

Von Amsterdam an die Nordsee – eine Reise mit sanften Aquarelltönen

Auf Entdeckungstour durch Holland zwischen florierenden Häfen, historisch bedeutsamen Ortschaften und malerischen Windmühlen. Die Route eignet sich ideal für Reisemobile und führt vorbei an Wasser und Land, Poldern, Kanälen und Küstenstreifen der niederländischen Provinz Nordholland. Wir besuchen faszinierende Orte, die leicht zu erreichen und nicht weit von Amsterdam entfernt sind.

Richtung Nordsee

Amsterdam ist das beliebteste und am häufigsten besuchte Ziel Nordhollands. Sie ist jedoch nicht das einzige Juwel unter den faszinierenden Städten und Städtchen vergangener Zeiten der Region, die es zu besuchen lohnt. In nächster Nähe von Amsterdam befinden sich auch weniger bekannten Ortschaften, die den Besucher faszinieren werden. Mit dem Reisemobil sind sie leicht zu erreichen und bieten bequeme Campingplätze.

Wir beginnen also unsere Reise Richtung Nordmeer und Ijsselmeer. Wir durchfahren eine von Dünen und großen Deichen geschützte Landschaft aus Poldern, Kanälen, Windmühlen und dem Meer entrissenem bestelltem Ackerland, die uns ein spektakuläres Spiel aus Licht und Reflexionen bietet. Vielleicht ist es der in die Luft steigende Wasserdampf, der unglaubliche silberfarbene Nuancen am Himmel entstehen lässt, und die Farben hier sind nicht nur sanfter, sondern irgendwie auch undefinierbar – es sei denn natürlich, man besitzt die Einfühlsamkeit und das Farbempfinden der flämischen Meister!

Campingplätze für Reisemobile

Amsterdam: Camping Zeeburg – www.campingzeeburg.nl

Von Zandvoort nach Alkmaar

Unserer erste Etappe ist Zandvoort, ein Touristenort am Meer, der für seine internationale Motorsportrennstrecke berühmt ist und einen wundervollen langen Strand bietet, der bei Wassersportfans und leidenschaftlichen Surfern äußerst beliebt ist. Nicht weit von Zandvoort entfernt liegt das Villendorf Bloemendaal, das sich besonders für die Reisenden eignet, die es in weniger überfüllte und exklusivere Ortschaften zieht. Zwei wundervolle Naturparks umrahmen die Gegend im Norden und Süden, die entlang malerischer Wege und über von Kiefern bewachsenen Hügeln mit dem Fahrrad befahrbar sind.

Zurück an Bord unseres Reisemobils begeben wir uns ins Landesinnere Richtung Alkmaar – bekannt für seinen farbenfrohen traditionellen Käsemarkt. An Markttagen werden hier 30.000 kg an Gouda, Edamer und Leidener Käse auf spektakulärste Weise auf dem Hauptplatz feilgeboten.
Dabei können wir die Käseträger beobachten, die mit ihren Hüten in einer der vier Gildenfarben den ganzen Vormittag über mit ihren traditionellen Holzschlitten Käse zur antiken Waage befördern. Natürlich geschieht dies heute mehr zur Show, um an das ursprüngliche alt hergebrachte Ritual zu erinnern, aber sehenswert und unterhaltsam ist dieses Spektakel auf alle Fälle. Die reizenden Grachten der Stadt, die den antiken Stadtring umgeben, laden zu einer wahrlich unvergesslichen Bootsfahrt ein. Denn genau von diesen Grachten aus kann man die Symbole der Niederlande schlechthin erkennen: Die berühmten alten Windmühlen, die vom Kampf des Menschen zeugen, dem Meer Land zu entreißen
In der Gemeinde Schermer bei Alkmaar befinden sich zahlreiche fachmännisch restaurierte Windmühlen, bei deren Besichtigung man einen guten Überblick darüber erhält, wie drei Jahrhunderte lang Wasser mithilfe der Windkraft gepumpt wurde.

Campingplätze für Reisemobile

Zandvoort: Camping de Branding – www.campingdebranding.nl

Edam

Im 17. Jahrhundert liefen von Edam, einer weiteren Perle des Nordens, Walfangschiffe aus und hier befanden sich ganze 33 Werften für den Bau der Flotte des legendären Admirals de Ruyter. Edam, mit seinen ruhigen Gässchen mit Kopfsteinpflaster und seinen postkartengleichen Grachten, ist das Hauptzentrum dieser Gegend. Das für seinen Käse bekannte Städtchen wurde im 12. Jahrhundert gegründet und bietet zahlreiche interessante historische Sehenswürdigkeiten, wie den Speeltoren (Glockenspielturm) und die spätgotische Nikolaikirche aus dem 15. Jahrhundert mit ihren 32 großen kunstvollen Glasfenstern im Renaissancestil, die zu den 100 schönsten Monumenten der Niederlande zählt. Die Grachten entlang spazierend kann man die prachtvollen Häuser des reichen Bürgertums bewundern sowie eine zum Schutze Amsterdams errichtete Festung in der Nähe.

Campingplätze für Reisemobile

Edam: Camping Strandbad – www.campingstrandbad.nl

Von Volendam nach Enkhuizen

Weiter geht es mit unserem Reisemobil entlang der Ufer des Sees Markermeer und wir besuchen Volendam, einen malerischen Ort, der bei Touristen besonders beliebt ist und nichts an seinem ursprünglichen Charme eingebüßt hat.

Die Einwohner sieht man häufig in ihren traditionellen Trachten durch die Sträßchen spazieren und um den Hafen herum kann man reizende Häuser mit spitzen Giebeln und grünen Fassaden bewundern und anschließend die zahlreichen Treppen und kleinen Gässchen des Orts entlang flanieren. Berühmt wurde der Ort in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Gemälde von Hals, Vermeer und Rembrandt, die das Alltagsleben der Dörfer und Örtchen der Gegend verewigten, in den europäischen Adelshöfen und auf der ganzen Welt Verbreitung fanden.
Vor allem Darstellungen der Frauen in ihrer typischen Tracht mit Haube und Holzpantoffeln erfreuten sich großer Beliebtheit. Sie galten als typische Figuren der Dörfer, die die Vorstellungskraft von Künstlern und Reisenden erweckten.
Volendam beherbergt zwei wichtige Gebäude, das Stadtmuseum und das Hotel Spaander, die die interessantesten Schätze des Orts aufbewahren. Die Geschichte des Hotels begann im Jahre 1881, als das bürgerliche Ehepaar Spaander eine Bar am Hafen erwarb, um ein Hotel daraus zu machen, das schon bald zahlreiche internationale Künstler und Maler anzog, die hier ihre Inspiration suchten. Zu den berühmtesten Gästen gehören Maler wie Renoir, Kandinsky und Signac, von denen sich auch heute noch Werke im Hotel und im Stadtmuseum, das selbst auch einen Besuch wert ist, bewundern lassen.

Die letze Etappe führt uns nach Enkhuizen, einem der suggestivsten Orte der Gegend dank seines Reichtums an alten Wohnhäusern aus dem 16. Jahrhundert und bemerkenswerten Monumenten. Das Zuiderzeemuseum bietet mit seiner Freiluftanlage aus 130 historischen Gebäuden einen Spaziergang durch die Geschichte und liefert Eindrücke des Lebens vergangener Zeiten. Während des Besuchs, der sich für Groß und Klein lohnt, ist es auch möglich, traditionelle Trachten auszuleihen, an einer Schnitzeljagd teilzunehmen und auf Stelzen zu gehen.
Welch aktivere Art gäbe es, Orte und Traditionen kennenzulernen?

<asp:ContentPlaceHolder id="PlaceHolderPageTitle" runat="server"/>