IM CAMPER NACH EUROPA

ZUM OSTERFEST IM WOHNMOBIL NACH PRAG

Eine Reiseroute zwischen den österlichen Straßen, Festen und Traditionen von Prag

Die sich sanft um das Flussbett der Moldau schlängelnde Hauptstadt der Tschechischen Republik kann zu jeder Jahreszeit besucht werden, aber zu Festzeiten erstrahlt sie in Farben und Atmosphären, die sie in einen ganz besonderen, romantischen und unvergesslichen Ort verwandeln. Es wird wohl an ihrer ungewöhnlichen, durch unzählige Einflüsse verschiedener Epochen geprägten Geschichte oder an den unterschiedlichen, charaktervollen Vierteln liegen, dass die Stadt einen intensiven Besuch wert ist.

Kommen Sie zu Ostern mit uns an Bord, wir fahren nach Prag!

ZUM OSTERFEST IM WOHNMOBIL NACH PRAG.

Jede Saison ist in Prag etwas besonderes, aber zu Ostern lohnt die Stadt wirklich einen Besuch.

Dieses Jahr fällt Ostern auf den 27. März, ein ideales Datum, um den Frühling zu erleben! Nach den langen Wintermonaten werden die Tage wieder länger und wärmer, und die Gärten erblühen: Prag ist jetzt noch schöner und romantischer.

Jetzt brauchen Sie nur noch in Ihr Wohnmobil zu steigen, die Entdeckungsreise kann beginnen.

Nach der Ankunft ist es ratsam, das Wohnmobil abzustellen und zu Fuß weiterzugehen oder das hervorragende System öffentlicher Verkehrsmittel zu nutzen, das die ganze Stadt bedient.

Die Stadt an der Moldau zeichnet sich durch viele unterschiedliche Epochen und Ströme aus. Und ganz verschieden sind auch ihre Viertel, von denen jedes einzelne durch einen bestimmten Stil geprägt ist. So ist es auch kein Zufall, dass Prag für viele Künstler ein Ort der Inspiration war, umhüllt von einem Hauch Geheimnis, Legende und Magie.

Zuerst Hauptzentrum des Königreichs Böhmen, dann Residenzstadt des Heiligen Römischen Reiches, Prag hat das Land sowohl in der gemeinsamen Epoche, als auch nach der Trennung von der Slowakei einflussreich regiert. Dank der geografisch strategischen Lage befindet sich die Stadt seit der Antike im Zentrum eines kommerziellen und intellektuellen Austauschs, der sie bereichert und eine ungewöhnlich breite Kulturbasis aus religiösen, philosophischen und künstlerischen Einflüssen geschaffen hat.

Prag kann in gut abgegrenzte Viertel unterteilt werden, die bis zum Ende des 18. Jahrhunderts untereinander eigenständige Städte waren. An einem Flussufer finden wir Starè Mesto (die Prager Altstadt), Josefov (das Judenviertel) und Nove Mesto (die Prager Neustadt), am anderen Ufer liegen Hradcany (die Burgstadt) und Mala Strana (die Prager Kleinseite). Über der Moldau erhebt sich majestätisch die Karlsbrücke, die die Altstadt mit der Prager Kleinseite verbindet. Erwähnenswert ist auch das Viertel Vinohrady (königliche Weinberge), ein renommiertes und elegantes Wohnviertel. Prag ist eine Stadt, die sich für lange Spaziergänge eignet. Man sollte mindestens 3 Tage einplanen, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in aller Ruhe zu besichtigen: das Einzige, was Sie brauchen, sind ein Paar bequeme Schuhe.

STARÈ MESTO (PRAGER ALTSTADT)
Das Viertel Starè Mesto bildet das historische Zentrum von Prag. Hauptsymbol ist der malerische Altstädter Ring oder auch Uhrenplatz genannt. Hier finden schon in den Wochen vor Ostern Ostermärkte mit wunderschönen Handwerksprodukten statt. Über 100 verschiedene Stände bieten Holzspielzeug, Glas- und Kristallschmuck, Stickereien und fein gekleidete Puppen an. Am typischsten für diese Märkte sind aber die herrlich bunten Farben der handbemalten Ostereier, die traditionell gekleidete tschechische Frauen vor Ihren Augen mit Ihrem Namen und besonderen Botschaften individuell gestalten. Die Tradition will es, dass die Eier von Mädchen bemalt und dekoriert werden, die diese dann am Ostermontag den Jungen schenken. Es gibt vielfältige Deko-Techniken, die alle ein gewisses Maß an Geschicklichkeit erfordern. Es können hierzu verschiedenste Materialien verwandt werden, wie z.B. Bienenwachs, Stroh, Aquarellfarben, Zwiebelschalen, Aufkleber, etc..
Die besten Ostereier mit den originellsten Dekorationen werden sogar jedes Jahr mit einem Preis ausgezeichnet.
Und natürlich fehlen auf dem Platz auch nicht die gastronomischen Spezialitäten der Saison, die Sie an zahlreichen Ständen kosten können.
Um das Hauptdenkmal des religiösen Reformators Jan Hus herum können Sie u.a. die gotische Kirche der Jungfrau Maria vor dem Teyn mit ihren herrlichen Fialen und den Rathausplatz mit seiner Astronomischen Uhr bewundern. Aus der mit prächtigen Versinnbildlichungen ausgestatteten Uhr treten jede Stunde die Apostel zur Prozession hervor. Nach dem Aufstieg auf den Rathausturm werden Sie mit einer wunderschönen Aussicht auf das ganze Viertel belohnt. Wenn Sie den Platz verlassen und in die Straße Celetnà einbiegen, erreichen Sie den Prager Pulverturm, ein historisches Eingangstor der Stadt, mit dem das Prager Gemeinde- oder Repräsentationshaus, ein renommierter Jugendstilbau, verbunden ist.

JOSEFOV (JUDENVIERTEL)
Nicht weit vom Altstädter Ring entfernt bietet das Judenviertel ein wertvolles historisches Zeugnis. Lohnenswert ist hier sicher der Besuch der im gotischen Stil erbauten Altneu-Synagoge (Staronovà synagòga), die zum ältesten Bauwerk des Ghettos gehört. Ihr Besuch ist eine Reise in die Erinnerung und Kultur, die die jüdische Minderheit in die Stadt Prag getragen hat. Nicht versäumen sollten Sie auch die Klausen-Synagoge, die spanische Synagoge und das jüdische Museum.

Einen Katzensprung entfernt verdient auch der jüdische Friedhof Aufmerksamkeit: der mystische Ort ist reich an Legenden und wunderbaren Geschichten. Im Jahr 1478 gegründet, war der Friedhof 300 Jahre lang der einzige Ort, an dem Juden ihre Toten bestatten durften. Aus Platzmangel wurden die Gräber schließlich in mehreren Schichten übereinandergelegt. Die Dichte der Grabsteine (ca. 12.000), die Ruhe des Ortes und die spärliche Beleuchtung schaffen eine einmalige Stimmung. Der größte und am meisten besuchte Gedenkstein ist der von Rabbi Löw, ein Prager Rabbiner, dem magische Kräfte zugeschrieben wurden. Lässt man nach der Legende Zettelchen oder Steine auf dem Grabstein zurück, werden die größten Wünsche wahr.

NOVE MESTO (PRAGER NEUSTADT)
Dieser Teil von Prag wurde im Jahr 1400 als Haupthandelszentrum errichtet, was es bis heute geblieben ist. Hier befinden sich Unternehmen, Hotels, Banken, Kaufhäuser und Boutiquen, Theater, Kinos und Museen. Zentrum des Viertels ist der Wenzelsplatz, der im Altertum als Rossmarkt diente und heute die am dichtesten bevölkerte und lebendigste Zone von Prag ist. Das Viertel ist Zentrum von Versammlungen, Kundgebungen und wichtigen Veranstaltungen.
Auch hier sollte unbedingt ein Besuch der Ostermärkte eingeplant werden, auf denen Sie sogar knallbunte „Reitpeitschen" bestaunen und kaufen können. Dies sind Gegenstände, die sich zu Ostern schön präsentieren und deren Wurzeln in uralte tschechische Traditionen reichen: die aus Weide geflochtenen und mit Bändern und Kokarden geschmückten Pferdepeitschen heißen Pomlaska. Am Ostermontag gehört es zur Tradition, dass Männer an die Türen von Verwandten und Freunden klopfen und dort symbolisch und liebenswürdig mit der Pomlaska an die Beine von Mädchen und Frauen „peitschen". Die Geste soll ihnen Gesundheit, Jugend und die Lebenskraft der jungen Weide schenken. Es ist ein symbolisch-ritueller Brauch, Frauen Glück zu wünschen.
Wir setzen unsere Besichtigungstour fort und erreichen den Karlsplatz, der in der Vergangenheit der Viehmarkt war und zum größten Platz in Prag zählt. Hier befindet sich das Faust-Haus aus dem 18. Jahrhundert. Nicht zu versäumen ist auch das so genannte Tanzende Haus, ein exzentrisches von Frank Gehry entworfenes Bauwerk. Bewundert und gleichzeitig kritisiert, nimmt das Haus in der ordentlichen Reihe von Gebäuden mit hunderjähriger Architektur zweifellos eine originelle Form an. Shopping-Fans finden hier zwei große Alleen (Nàrodni und Na přikopě), die die Grenze zwischen der Neu- und Altstadt ziehen. Hier können Sie die klassischen Prager Souvenirs kaufen: das seit über 7 Jahrhunderten zur Handwerkstradition gehörende Böhmische Kristallglas, Holzmarionetten, Granate, antike Uhren und Drucke.

DIE KARLSBRÜCKE
Die Karlsbrücke ist eine Steinbrücke im gotischen Stil, die im 14. Jahrhundert während der Herrschaft von Kaiser Karl IV errichtet wurde und die Altstadt mit der Kleinseite verbindet. Auf einer Länge von 516 m stehen rund 30 Barockstatuen, von denen die meisten Nachbildungen sind. Die Originale werden im Lapidárium, einem der Museen der Stadt, aufbewahrt. Zu den bekanntesten gehört die Statue von Johannes Nepomuk, einem tschechischen Märtyrer, der von der Karlsbrücke ins Wasser gestürzt wurde. Die Statue zu berühren soll Glück und eine Rückkehr nach Prag garantieren. Am Ende der Brücke ragen mächtige Türme, von denen man eine Aussicht von oben auf die Brücke genießen kann. Die Brücke ist immer voller lokaler Künstler und Straßenhändler. Wir empfehlen Ihnen auch einen Besuch bei Sonnenuntergang oder in der Nacht, wenn weniger Menschen unterwegs sind und sich eine atemberaubende Aussicht auf die vor dem Nachthimmel beleuchtete Prager Burg bietet.

HRADCANY (BURGSTADT)
Symbol der Stadt und absolutes Muss ist diePrager Burg, die auf einem Hügel über dem linken Moldau-Ufer thront. Von oben genießt man eine wunderschöne Aussicht auf die romantische Stadt in ihrem unvergänglichen Zauber. Die majestätische Festung ist praktisch eine Stadt in der Stadt. Im Bereich der in 3 Innenhöfe unterteilten Burg finden wir unter den zahlreichen Gebäuden den Königspalast, Sitz einstiger Herrscher und heute Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik, sowie den gotischen Veitsdom in dem die Leichname der Herrscher ruhen. Ergreifend ist auch ein Spaziergang durch das Goldene Gässchen, wo sich bunte Häuschen aneinander reihen, die einst vorzugsweise von Künstlern und angeblich auch von Alchemisten bewohnt wurden. Es wird erzählt, dass der König und Kaiser Rudolf II während seiner Herrschaft Alchemisten Tag und Nacht arbeiten ließ, um Gold zu gewinnen und ein Lebenselixier zu brennen. In der Burg befindet sich in der Tat ein Alchemie-Museum, das in einem suggestiven Ambiente Destillierkolben, Ampullen und andere Instrumente ausstellt. Zum Burgareal gehören auch die imposanten Wachtürme, der Königliche Garten, das Ballhaus, das Hofgestüt und die Gemäldegalerie, in der eine Dauerausstellung mit tschechischen Kunstwerken des 19. Jahrhunderts zu sehen ist.

MALA STRANA (KLEINSEITE)
Nach der Besichtigung des Burgareals durchqueren Sie die Gärten und erreichen den Kleinseitner Ring (Malostranské nàměstì), das Herz der Kleinseite. Hier steht die St.-Nikolaus-Kirche (Charm sv Mikulase), die zu den bedeutendsten Kirchenbauten des tschechischen Barocks zählt. Die Kuppel und der Glockenturm gehören zum charakteristischen Panoramabild, das sich dem Besucher von der Prager Burg aus bietet. Eigentümlich ist auch die Insel Kampa, ein kleines Fleckchen Erde, das von den Wassern des Teufelsbachs und der Moldau umspült wird. Von der Kleinseite kann man gut auf den Laurenziberg (Petřìn) spazieren, der eine herrliche Aussicht auf die Stadt bietet. Auf den Hügel gelangen Sie zu Fuß oder vorzugsweise mit der Seilbahn, die in der Straße Ujezd abfährt. Auf dem Gipfel des Hügels befinden sich eine interessante Sternwarte, der Rosengarten und der Fernsehturm, der ein verkleinerter Nachbau des Pariser Eiffelturms ist. Der 216 m hohe Turm bietet auf der 93 m hohen Panoramaebene einen Rundumblick auf die Stadt und Zentralböhmen.

VINOHRADY (KÖNIGLICHE WEINBERGE)
Das prächtige und elegante Wohnviertel genießt einen renommierten Ruf und ist für seine Jugendstil- und Neorenaissance-Architektur bekannt. Vom 14. bis zum 18. Jahrhundert wurde auf dem Terrain Wein angebaut, der dem Viertel seinen Namen gab. Später entstanden hier Rosen- und Gemüsegärten und Wohngebäude.

Besichtigen Sie den Hauptplatz mit der imposanten und ungewöhnlichen Kirche des heiligsten Herzens des Herrn und schlendern Sie etwas weiter unten durch die Straße Mànesova mit ihren farbenfrohen Jugendstilbauten. Weiter erreichen Sie auf Ihrem Spaziergang den Friedensplatz, der von der neugotischen Kirche der Heiligen Ludmilla beherrscht wird. Viele berühmte Künstler haben innen und außen an der Kirche gearbeitet. Auf dem Friedensplatz steht auch das majestätische Gebäude des Schauspielhauses Divadlo na Vinohradech (zu Deutsch: Theater in den Weinbergen). Die Gegend des Stadtteils Vinohrady bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich vom Trubel zurückzuziehen und in den zahlreichen, angenehmen Parks zu entspannen. Zu den größten zählen der Riegrovy sady im Nordosten und der Havlíčkovy sady im Süden.

PRAG FÜR KINDER Reisen Sie mit Ihren Kindern nach Prag, gibt es auch für die Kleinsten zahlreiche Anregungen, Spaß zu haben. Auf dem Laurenziberg (Petřìn) finden Kinder ein Spiegellabyrinth und können auf Ponys reiten. Auch der Prager Zoo ist für Kinder eine Abwechslung wert und kann, außer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Schiff über die Moldau erreicht werden. In der Prager Burg erwartet Kinder ein Spielzeugmuseum, das zum zweitgrößten der Welt zählt und eine Sammlung vom antiken Griechenland bis heute zeigt.

Auf den vielen Plätzen des Zentrums können Kinder oft ein lustiges Marionettentheater hautnah erleben.

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Ostermärkte
Vom 15. März bis zum 15. April finden auf allen wichtigen Plätzen von Prag traditionelle Märkte statt, auf denen alle Arten von österlichen Souvenirs sowie. Produkte aus Handwerk und Gastronomie zum Kauf angeboten werden. Die Märkte sind täglich von 09:00 bis ca. 18:00 Uhr geöffnet.

Parkplätze und Fortbewegung
Wer nicht mehrere Tage in Prag bleichen möchte, kann das Wohnmobil auf einem der kostenpflichtigen Parkplätze abstellen, die sich in der Nähe der wichtigsten U-Bahnhöfe befinden. Zur Fortbewegung in der Stadt ist es ratsam, das öffentliche Verkehrs- und U-Bahn-Netz zu nutzen. Allen, die die Stadt in aller Ruhe und mehrere Tage besuchen möchten, raten wir zum Kauf der Prague Card, mit der Sie 3 Tage lang alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können und für die Hauptattraktionen der Stadt kostenfreien oder ermäßigten Eintritt genießen.

Campingplätze
•Caravan Park Yacht Club: http://www.volny.cz/convoy
•Camp Bušek Praha: www.campbusek.cz
•Camp Herzog: http://www.campherzog.cz
•Camp Prager: www.camp.cz/prager
•Camping Sokol Dolní Počernice: www.campingsokol.cz

 
 
<asp:ContentPlaceHolder id="PlaceHolderPageTitle" runat="server"/>